Neuigkeiten im Kinderkrebsregister

11.01.2018 11:46

Überwachung der Hörfähigkeit bei Schweizer Krebspatienten im Kindesalter

Kurzzusammenfassung der Resultate

Unsere Fragestellung

1.     Wurde bei Krebspatienten im Kindesalter, die eine hörschädigende Krebstherapie erhielten, regelmässig die Gehörfunktion getestet?

2.     Haben gewisse Eigenschaften des Patienten, oder die Krebstherapie das regelmässige Testen der Gehörfunktion beeinflusst?

3.     Hat sich die Überwachung der Hörfähigkeit in den letzten zehn Jahren verbessert?

Weshalb ist die Fragestellung interessant?

Platinhaltige Chemotherapie, oder kraniale Bestrahlung kann das Gehör schädigen. Bei Kindern kann eine geringe Beeinträchtigung des Gehörs die geistige und soziale Entwicklung beeinflussen. Deshalb ist eine frühzeitige Diagnose eines Hörschadens unerlässlich. Nur so können Ärzte die Krebsbehandlung anpassen, Patienten und Eltern beraten und Hörgeräte anbieten. Die Überwachung der Hörfähigkeit kann helfen die Folgen einer Hörschädigung zu vermindern. Bestehende Richtlinien empfehlen eine Überwachung des Gehörs bei Kindern mit hörschädigender Behandlung. Bis jetzt ist jedoch unklar, ob Ärzte diese Empfehlungen einhalten.

Wie haben wir das genau untersucht?

Wir haben von allen im Schweizer Kinderkrebsregister erfassten Personen, die zwischen 2005-2013 eine Krebsdiagnose erhielten und eine hörschädigende platinhaltige Chemotherapie und/oder kraniale Bestrahlung bekamen, die in den Schweizer Pädiatrischen Onkologie Zentren durchgeführten Hörtests herausgesucht. Dann haben wir untersucht wie die Hörfähigkeit in den betroffenen Kindern momentan in der Schweiz überwacht wird.

Unsere Ergebnisse

Wir konnten zeigen, dass bei weniger als der Hälfte der Kinder (43%) die Hörfunktion vor, während und nach der hörschädigenden Behandlung überprüft wurde. Bei 72% der Kinder wurde die Hörfunktion nach der Behandlung überprüft. Bei KrebspatientenInnen, die nicht in eine klinische Studie eingeschlossen waren, wurde seltener die Hörfunktion in allen Phasen der Krebstherapie überwacht. Bei Kindern, die platinhaltige Chemotherapie oder sowohl platinhaltige Chemotherapie als auch kraniale Bestrahlung erhielten, wurde häufiger die Hörfunktion nach der Behandlung überwacht. Die Überprüfung der Hörfunktion während und nach der Behandlung nahm bei den in jüngerer Zeit behandelten Patienten zu, während sie vor der Behandlung niedrig blieb.

Was bedeutet dies?

·         Bestehende Richtlinien für die Überwachung der Hörfunktion bei Krebspatienten im Kindesalter wurden in der Schweiz nicht ausreichend umgesetzt.

·         Bei PatientenInnen mit einem hohen Risiko eines Hörschadens wurde die Funktion des Gehörs öfters überprüft, während dies bei PatientenInnen, die nicht in einer klinischen Studie eingeschlossen waren, seltener der Fall war.

·         Diese Studie zeigt, dass wir in der Schweiz eine standardisierte Überwachung der Hörfähigkeit für die betroffenen PatientenInnen brauchen

Weitere Informationen:

Weiss et al., Pediatric Blood and Cancer, 2017; doi.org/10.1002/pbc.26877


© ISPM - Universität Bern 2016